Höhepunkt der Feierlichkeiten

Mit dem Patrozinium der Stadt Sucre VIRGEN DE GUADALUPE geht eine ganze Reihe von großen Festtagen zuende.

Die meisten der Stadtpfarren feiern ihren Namenspatron in den Wintermonaten: Juli – September: Den Anfang machte die Pfarre „la gruta“ mit dem Marienfeiertag „Unsere liebe Frau vom Karmel“, danach zogen die Marktständler hinauf – wie ich schon in meinem vorigen Eintrag erwähnte – für das Fest von „Santa Anna und Joachim“ im historischen Kern der Stadt, der Recoleta. Kurz vor dem 16. August packten sie wieder zusammen, um alles rechtzeitig bereit zu haben für das Patrozinium in St. Rochus. Ganz schön anstrengende Tage für die Markfrauen, die oft wochenlang von ihrer Familie weg sind. Denn viele von ihnen kommen aus dem Norden, aus Oruro oder La Paz.

Es ist ein wirklich neue Erfahrung: wochenlang sind Straßen gesperrt, spielt Musik bis spät in die Nacht hinein, veranstalten Familien ihre persönliche Prozession durch die Stadt. Selbstverständlich immer mit einer kleinen Musikkapelle. Und all das scheint niemanden wirklich zu stören: es ist Teil der Tradition. Ich selber habe manchmal den Eindruck hier lebt in diesen Bräuchen noch viel „Dorfleben“ mit, das sie in die Großstadt (Sucre zählt um die 400.000 Einwohner) transferiert haben.

Und ganz klar einmal während des vierzehntätigen Patroziniums gibt es auch eine Festmesse.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA Für das Hochamt im Dom von Sucre wäre natürlich nicht genug Platz.OLYMPUS DIGITAL CAMERA Und so wurde an der Straßenecke zum Dom ein Lkw aufgestellt, der als ideale Festbühne diente und dort wurde dann auch das Pontifikalamt gefeiert: Erzbischof Jesús Juarez (Mitte), Alterzbischof Jesús Perez (links) und Weihbischof Adolf Bittschi (rechts). OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA Gleich neben dem Eingang zum Dom, genauso wie bei den Festfeiern in den anderen Pfarren gleich neben dem Eingang zur Kirche, stehen ein paar ganz besondere „Marktstände“: Hier kann man sich seine Anliegen kaufen, die man dann später zu Füßen des Heiligen legt oder ihm entgegenhält, damit er bewirke was man eben braucht: mehr Geld, ein Haus, ein Auto, einen Lkw, ein Kind, einen Führerschein, einen Universtätsabschluß, …. für alles haben sie vorgesorgt. Die Hoffnung ist groß, daß es sich auch erfüllt, denn davon zeugen die geschmückten Autos bei der Prozession. Ihre Besitzer haben vor einem oder mehreren Jahren den Heiligen in ihren Anliegen angefleht und nun zeigen sie „den Erfolg“OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA   OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Das Bild der Jungfrau von Guadalupe aus Mexiko (Guadalupe ist nach Lourdes und Fatima der größte Marienwallfahtsort der katholischen Kirche)ist überall präsent und in der Seitenkapelle des Domes ist das Bildnis das ganze Jahr über mit Blumen und Kerzen übersät.OLYMPUS DIGITAL CAMERA